P4 Pellet: Vom Niedrigenergie- bis zum Mehrfamilienhaus

Gesamtprojektleiterin Annekathrin S. setzt auch im privaten Wohnhaus auf Wärme aus Erneuerbarer Energie    

Beton, Edelstahl und Kirschbaumholz: Klare Linien und hochwertige Materialien prägen das Haus von Annekathrin S. Der längliche Betonbau steht auf einer schmalen Parzelle am Ortsrand von Staffelbach AG. Hier hat sich die ausgebildete Hochbauzeichnerin, Hochbauplanerin und Bauleiterin ein Heim gebaut, das zu ihren Vorstellungen passt. Dies zeigt zum Beispiel der Grundriss im Erdgeschoss, in dem Wohnen, Kochen und Essen ineinander übergehen. «Das Loftartige fasziniert mich seit meiner Lehrzeit», sagt die Bauherrin, «und ich weiss, dass sich gerade in Einfamilienhäusern die Leute nur selten in den Zimmern aufhalten.» Wer zum ersten Mal baut, ist von den vielen Entscheidungen zuweilen überfordert. Nicht so Annekathrin S. Bevor sie zur Planung ihres eigenen Hauses schritt, hatte sie viele hundert Wohnungen gebaut. Ihr bisher grösstes Projekt war die Siedlung Sihlbogen in Zürich-Leimbach mit über 200 Wohneinheiten. Just während dieser Zeit realisierte sie auch ihr eigenes Heim – und zwar von der kompletten Architektur und Planung bis zur Baueingabe. Durch die jahrzehntelange Erfahrung mit Grundrissen, Materialien und architektonischen Konzepten weiss die Fachfrau genau, was in der Praxis funktioniert.  

Der Fröling P4 ist ein «Plug’n’play»-Pelletskessel und mit Leistungen von 15 bis 105 Kilowatt lieferbar. Durch seinen raumluftunabhängigen Betrieb eignet er sich auch ideal für Minergie- Bauten. Für Objekte mit erhöhtem Wärmebedarf können mehrere Kessel kaskadiert werden. Die serienmässige Lambdaregelung garantiert eine exakte Regelung der Verbrennung. Aktuelle Modelle verfügen bereits über die Brennwerttechnik, ältere Kessel können problemlos damit nachgerüstet werden. Das optionale Raumbediengerät RBG 3200 Touch ermöglicht die Bedienung der Anlage aus den Wohnräumen.  

Zum Bericht >>

Zum Pelletkessel P4 Pellet >>