BAFA Förderung bis zu 45% der Gesamtinvestitionssumme

Bei Heizungstausch auf eine moderne Biomasse-Anlage (Pellet-, Hackgut- bzw. Scheitholzkessel) im Gebäudebestand erhält man einen Förderzuschuss auf die gesamte Investitionssumme von 35%, bei Austausch einer Ölheizung im Gebäudebestand wird 45% gefördert. Im Neubau bekommt der Kunde 35% Förderzuschuss bei Anlagen mit Brennwert oder Partikelabscheider.

Als förderfähige Kosten können die Anschaffungskosten (Biomasseheizkessel, Pufferspeicher, Lager- und Transportsysteme, ...), die Ausgaben für Installation und Inbetriebnahme der geförderten Anlage sowie Ausgaben für notwendige Umbaumaßnahmen (z.B. die Deinstallation und Entsorgung der Altanlagen, Optimierung des Heizungsverteilsystems durch den Einbau von Flächenheizkörpern, Verrohrung oder Installation eines Speichers) eingereicht werden.

Im Gebäudebestand:
35% Förderzuschuss bei Heizungstausch im Bestand
45% Förderzuschuss bei Austausch einer Ölheizung

Im Neubau:
35% Förderzuschuss bei Anlagen mit Brennwert oder Partikelabscheider

NEU! MAP-Förderung ab 2020 auch für Anlagen über 100 kW

Antragstellung über die Webseite der BAFA www.bafa.de.

Nähere Informationen erhalten Sie bei Ihrem regionalen Gebietsleiter.

>> Flyer BAFA-Förderung

>> Merkblatt förderfähige Kosten

 

 

Für Unternehmen & Landwirte: Seit 01. September 2020 gibt es bis zu 14% COVID-19 Investitionsprämie!

Mit dem Inkrafttreten des Bundesgesetzes über eine COVID-19 Investitionsprämie für Unternehmen (InvPrG) gibt es nun bis zum 28.02.2021 befristet einen zusätzlichen und attraktiven Anreiz für die kurzfristige Umsetzung von Umweltinvestitionen in österreichischen Unternehmen. Diese kann auch von Land- und Forstwirtschaftliche Betrieben, unabhängig davon, ob sie Buch führen oder pauschaliert sind, beantragt werden.

Den jeweiligen Flyer zu Ihrem Bundesland finden Sie hier:

Oberösterreich
Niederösterreich
Burgenland
Steiermark
Voralberg
Tirol
Salzburg
Kärnten